Häuslebauer handeln zu überstürzt

Die Konditionen der Baudarlehen sind der Regel je nach Vertrag über eine bestimmte Zeit fest gebunden. Hierbei handelt es sich in den meisten Fällen um fünf, zehn oder auch 15 Jahre. Auch wenn man sich vor der Inanspruchnahme der Finanzierung eingehend mit den Angeboten der Baudarlehen auseinandergesetzt hat, wird nach Ablauf der Verträge sehr überstürzt gehandelt. Eine neue Studie ergab, dass die meisten Hausbesitzer zu diesem Zeitpunkt auf die entsprechenden Vergleiche verzichten. Somit entscheiden sie sich nahezu blind beim Baudarlehen für den Erstfinanzierer. Laut den zahlreichen Experten verschenken die Häuslebauer so unnötig Geld. In der Regel fallen beim gleichen Bankunternehmen wesentlich höhere Zinsen an. Dies macht sich dann vor allem bei der Laufzeit und den monatlichen Raten bemerkbar.

Sind die festen Konditionen beim eigenen Baudarlehen abgelaufen, sollte man auch hier die Möglichkeit nutzen einen günstigen Anbieter zu finden. Momentan lassen sich zwischen den einzelnen Angeboten der Baudarlehen Unterschiede erkennen, die eine Höhe von rund 1 Prozent aufweisen können. Zudem unterliegen die zahlreichen Angebote und die damit in Verbindung zu bringenden Zinssätze der einzelnen Finanzunternehmen erheblichen Schwankungen. Wöchentlich werden diese Entwicklungen der Baudarlehen durch die FMH in Statistiken belegt. Auch wenn die Skepsis gegenüber einem Bankenwechsel beim eigenen Baudarlehen nicht gerade gering ist, sollte man diese Aspekte in keinem Fall aus den Augen verlieren. Der damit verbundene Aufwand ist recht gering und fällt demnach kaum ins Gewicht. Die einzelnen Formalitäten beim Wechsel werden von den jeweiligen Finanzunternehmen geregelt, sodass der Häuslebauer hier nur sehr wenig Arbeit selbst vornehmen muss.

Auch die mit dem Wechsel des Anbieters der Baudarlehen entstehenden Kosten sind sehr gering. Für die vorzunehmenden Änderungen im Grundbuch fallen ausschließlich finanzielle Aufwendungen in Höhe von circa 100 Euro an. Die Kosten für den Notar belaufen sich auf 0,25 Prozent des jeweiligen Umschuldungsbetrages. Zudem weisen Experten darauf hin, dass die meisten Hausbesitzer nicht wissen, dass der Wechsel beim eigenen Baudarlehen möglich ist. Die meisten Finanzunternehmen weisen die Kunden erst zu spät oder auch gar nicht auf diese Möglichkeit hin. Damit ein erneuter Preisvergleich beim Baudarlehen möglich ist, braucht man ein gewisses Zeitfenster. Der Wechsel beim Baudarlehen ist nicht mehr nur sehr sinnvoll. Vielmehr ermöglicht er erhebliche Einsparungen für die Kreditnehmer.