Wie werden sich die Hypothekenzinsen im Jahre 2010 entwickeln?

Die Frage nach den Hypothekenzinsen in diesem Jahr beschäftigt sicherlich viele Verbraucher, die entweder darüber nachdenken, sich ein Eigenheim zu kaufen oder Eines zu bauen, oder deren bisherige Zinsvereinbarung im Rahmen eines Hypothekendarlehens in naher Zukunft abläuft, sodass über eine Anschlussfinanzierung der Zinssatz wieder neu „verhandelt” werden muss. Tatsache ist auf jeden Fall, dass die letzten Jahre sehr positiv für Baufinanzierer waren, da die Hypothekenzinsen auf einem sehr niedrigen Niveau angelangt sind. Daher kann auch in 2010 mit ziemlicher Sicherheit davon ausgegangen werden, dass die Hypothekenzinsen nicht erwähnenswert weiter fallen werden. Die Frage, die sich bezüglich einer möglichen Entwicklung der Hypothekenzinsen in 2010 stellt ist also vielmehr, ob die Zinsen noch über das Jahr hinaus auf dem recht niedrigen Niveau verharren werden oder ob die Zinsen bereits in diesem Jahr wieder ansteigen werden.

Leichte Zinssteigerungen werden erwartet

Befragt man die Analysten und Finanzexperten, dann gehen die meisten der Dachleute derzeit von einem moderaten Anstieg der Hypothekenzinsen in diesem Jahr aus, in der Regel wird die zweite Jahreshälfte als Beginn der leichten Zinsanhebungen genannt. Eine konkrete Aussage über die Höhe der Zinssteigerungen im Bereich Immobilienfinanzierung gibt es zwar nicht, aber nach Meinung vieler Experten könnten sich die Zinssteigerungen bis zum Jahresende hin zwischen 0,25 und 0,50 Prozent bewegen.

Welche Ursachen hat die voraussichtliche Zinssteigerung?

Sollten die Hypothekenzinsen wirklich im Laufe des Jahres ansteigen, so dürfte dann die wieder wachsende Wirtschaft die Ursache dafür sein. Sollte die Wirtschaft nämlich wieder „anziehen”, vielleicht sogar stärker als erwartet, dann würde die Europäische Zentralbank über kurz oder lang auch die Leitzinsen wieder etwas erhöhen müssen, damit die Inflationsrate nicht zu schnell ansteigt. Diese Erhöhung der Leitzinsen hätten dann quasi als direkte Folge auch eine Erhöhung der Hypothekenzinsen, welche von den jeweiligen Banken vorgenommen werden würde. Was für die Anleger positiv ist, hätte also für alle Kreditnehmer, sei es im Bereich der Immobilienkredite und auch in anderen Kreditbereichen, negative Auswirkungen in Form von teureren Krediten. Da man fast sicher davon ausgehen kann, dass die Zinsen nicht mehr sinken werden, ist es jetzt im Grunde noch die beste Zeit, ein Hypothekendarlehen zur Immobilienfinanzierung aufzunehmen, soweit man das „spontan” durchführen kann.

Das Baudarlehen und seine Konditionen haben sich in den vergangenen Wochen einem erheblichen Wandel unterzogen. Doch auch wenn die einzelnen Angebote der Finanzunternehmen verlockend sind, warnen die Experten vor übereilten Entscheidungen und beschreiben die derzeitigen Entwicklungen als teure Kredit und billiges Baugeld. Für einen Laien ist es schwer in Verbindung mit dem Baudarlehen die Spreu vom Weizen zu trennen, dessen sind sich auch die Berater der Finanzunternehmen bewusst. Der Leitzins der EZB wurde in den vergangenen Tagen nochmals gesenkt, auch die nationalen Finanzunternehmen passen sich an diese Entwicklungen an. Experten bestätigen jedoch, dass dies den Häuslebauern in Verbindung mit dem Baudarlehen nur sehr wenige Vorteile bringt. Während sich kleine Baudarlehen hinsichtlich der Zinsen kaum mehr verändert haben, wurden die Zinsen in Hinsicht auf den Dispo erhöht.

Geworben wird derzeit von Seiten der Finanzunternehmen mit einem wahren Superzins – von diesem profitieren beim Baudarlehen nur die Wenigsten. Immerhin wird das Kreditangebot an die einzelnen Ausgangspositionen angepasst und dies macht sich bei der jeweiligen Höhe schließlich auch bemerkbar. Vorteile aus den derzeitigen Entwicklungen können vor allem Bauherren mit den entsprechenden Sicherheiten ziehen. Zudem bieten sich kurze Baudarlehen an. Bei einer Hypothekenfestsetzung von fünf Jahren kann von einem billigen Baudarlehen ausgegangen werden. So kann bei einem Baudarlehen dieser Form derzeit von einem Zinssatz von etwa drei Prozent ausgegangenen werden. Betrachtet man jedoch die Entwicklungen, kann deutlich erkannt werden, dass es sich hierbei um die Minderheit handelt, die in den Genuss eines solchen Darlehens kommt. Sicherlich machen sich die einzelnen Zinsentwicklungen auch bei einem langfristigen Baudarlehen bemerkbar, jedoch muss hier schon genauer hingeschaut werden. Letzten Endes ist eine wirkliche Einschätzung oder auch Konkretisierung der Angebote nur schwer möglich. Auch in den kommenden Wochen muss mit den Senkungen des Leitzinses gerechnet werden.

Kommt es zu diesen, wird man dies auch beim Baudarlehen erkennen können. Auch wenn die Zinsentwicklungen von Seiten der Finanzunternehmen nur zögerlich umgesetzt werden, machen sich dieses beim Baudarlehen entsprechend bemerkbar. Somit kann durch ein wenig Geduld in den kommenden Wochen deutlich gespart werden. Immerhin kann derzeit auch beim Baudarlehen nicht von steigenden Zinsen ausgegangen werden.

Auch wenn die Angebote hinsichtlich des Bauzins in diesen Tagen so verlockend sind wie schon lange nicht mehr, sollten künftige Immobilienbesitzer Geduld walten lassen. So sind überstürzte Entscheidungen in diesen Tagen fehl am Platz. Die meisten Angebote für eine Immobilienfinanzierung verfügen derzeit über einen niedrigen Bauzins. Dieser konnte sich auf Grund der Entscheidungen der EZB in den vergangenen Wochen durchsetzen. Immerhin entschied sich die EZB in der Vergangenheit immer wieder für die Senkung des Leitzins. Der Bauzins schwankt derzeit innerhalb einer Grenze, kommt bei den meisten Finanzunternehmen jedoch an die drei Prozent Marke. Experten warnen hinsichtlich eines Darlehens jedoch vor den überstürzten Entscheidungen. Immerhin sind die Unterschiede bei dem Bauzins groß.

Zudem sollte vor Vertragsabschluss beachtet werden, dass es sich nicht allein bei dem Bauzins um eine entscheidende Größe für die Kosten eines Immobiliendarlehens handelt. Letzten Endes handelt es sich bei diesem um einen der zahlreichen Faktoren, die für den Kostenaufwand eines Darlehens ausschlaggebend sind. In Kombination mit einem niedrigen Bauzins sollten Häuslebauer aus diesem Grund eine hohe Tilgungsrate vereinbaren. Durch diese werden dem Einzelnen unnütze Kosten erspart und das Immobiliendarlehen wird in seiner Gesamtheit günstiger. Sicherlich ist es nicht einfach, als Häuslebauer auf all die zahlreichen Faktoren zu achten, dessen sind sich auch die Experten bewusst. Letzten Endes kann ein Laie in der Regel nur schwer den Nutzen des Bauzins einschätzen. Wichtig ist aus diesem Grund eine umfangreiche und zudem auch faire Beratung. In den vergangenen Jahren geriet diese auf Grund der zahlreichen Möglichkeiten und der verschiedensten Angebote immer wieder gern in Vergessenheit, dieses sollte in diesen Tagen nicht der Fall sein.

Der Bauzins und die zahlreichen Angebote gleichen derzeit einem Dschungel, in dem man sich letzten Endes erst einmal zurecht finden muss. In der Regel sollte so in keinem Fall vor dem Vertragsabschluss ein Vergleich vergessen werden, denn eines sicher – auch wenn der Bauzins so niedrig ist wie schon lange nicht mehr, kommt längst nicht jeder in den Genuss dieser Konditionen. Der Bauzins ist letzten Endes auch von den individuellen Voraussetzungen abhängig und so sollten diese auch bei der Angebotseinholung beachtet werden. Schnell entwickelt sich der scheinbar so niedrige Bauzins sonst zum humorvollen Kostenabenteuer.

Bereits seit Wochen sind die zahlreichen Medien gefüllt von negativen Meldungen hinsichtlich den Entwicklungen der Finanzkrise. Doch auch diese bringt für den Verbraucher entscheidende Vorteile mit sich, die es wiederum heißt zu nutzen. Hierbei handelt es sich auch um den Kredit ohne Schufa. Kleinkredite werden in diesen Tagen bei den klassischen Finanzunternehmen in Deutschland immer teurer, ebenso läuft die Kreditvergabe nur sehr spärlich. Hingegen profitieren die Internetbanken mit dem Kredit ohne Schufa erheblich von den aktuellen Entwicklungen. Individuell passen sie sich den Entwicklungen des Leitzins an und können zudem einzelnen Kostensenkungen in dem Unternehmen an den Kunden weitergeben. Auch wenn sie in den vergangenen Jahren oftmals in das Kreuzfeuer der Kritik gerieten, bestechen sie heute durch eine Vielzahl verschiedenster Vorteile. Bezahlbar macht sich die Entscheidung für den Kredit ohne Schufa in diesen Tagen in jedem Fall. Neben einer schnellen Bearbeitung und Abwicklung sollte hier natürlich auch nicht der Aspekt der Kosten aus den Augen gelassen werden.

Der Kredit ohne Schufa galt bei den meisten Finanzunternehmen bereits in den vergangenen Jahren als eine der wohl günstigsten Lösungen. In den vergangenen Wochen konnte sich dieser Aspekt weiterhin in den Fokus bewegen. Heute wird der Kredit ohne Schufa von einzelnen Onlinebanken bereits zu einem überaus geringen Zinssatz angeboten. Auf Grund dessen lohnt sich der Vergleich. Im Vergleich zu anderen Darlehen ist der Kredit ohne Schufa jedoch nicht mehr nur günstiger, sondern auch flexibler. Die Internetbanken haben in den vergangenen Jahren den Kreditmarkt im wahrsten Sinne des Wortes revolutionieren können und können sich heute, in den Monaten der Finanzkrise als die Sieger bezeichnen. Das System, welches hinter den Internetbanken steckt, ist gänzlich einfach, sollte jedoch auch nicht unterschätzt werden.

So überzeugen die Internetbanken mit einem modernen Kostensystem, dessen Struktur sich heute in vielerlei Hinsicht deutlich macht. Ein Sinnbild dieser ist auch der Kredit ohne Schufa. Immer mehr entwickeln sich die zahlreichen Angebote der Internetbanken, ganz gleich ob es sich um den Kredit ohne Schufa oder um eine Baufinanzierung handelt, zu einer bewährten Lösung, die Menschen gern und auch oft in Anspruch nehmen.

Unternehmen haben es in diesen Tagen hinsichtlich der Kreditbewilligung schwer. Aus diesem Grund setzen nun auch immer mehr Direktbanken auf diese Klientel. Der Sofortkredit bietet sich als Lösung für Selbstständige an und präsentiert sich als eine entsprechende Neuheit. Doch obwohl immer mehr Unternehmen den Softortkredit als Chance für Unternehmer anpreisen, handelt es sich hierbei nicht um eine Innovation des Finanzgeschäftes, nur befand sich diese Zielgruppe in den vergangenen Jahren nicht im Zentrum der Kommunikation. Letzten Endes handelte es sich um eine Klientel, die dem klassischen Sofortkredit nur sehr wenig Interesse entgegenbrachte und diesen auch kaum als eine wirkliche Option ansah. Sicherlich hat sich das Bild durch die Finanz- und eben auch Wirtschaftskrise gewandelt. Derzeit sind immer mehr Unternehmer auf neues Kapital angewiesen und lassen nur selten eine Lösung unversucht. Doch ist der Sofortkredit für diese wirklich empfehlenswert?

Fakt ist eines – auch wenn der Sofortkredit als eine Lösung für Selbstständige angeboten wird, haben nur die Wenigsten die Möglichkeit, diesen auch in Anspruch zu nehmen. Er kann mit einer schnellen Bearbeitung überzeugen, keine Frage – doch bei Weitem entspricht nicht jeder Unternehmer den Anforderungen an die Bewilligung. Letzten Endes müssen auch beim Sofortkredit die entsprechenden Sicherheiten vorhanden sein. Eine gute Bonität ist eine weitere Voraussetzung. All diese Punkte werden auch von klassischen Finanzunternehmen gefordert und stellen im wahrsten Sinne des Wortes keine Neuheit dar. Wer sie hier nicht erfüllen kann, benötigt in Verbindung mit dem Sofortkredit eine außergewöhnliche Überzeugungskraft. Zudem sollten sich Unternehmer vor Augen halten, dass es sich hierbei nicht gerade um die günstigste Option handelt.

Der Sofortkredit für den Unternehmer ist in der Regel mit zusätzlichen Kosten verbunden oder auch in seiner Gesamtheit kostenintensiver. Demnach muss hier mit einer gewissen Vorsicht entschieden werden. Wie sich der Sofortkredit in den kommenden Monaten entwickeln wird, kann nur schwer konkretisiert werden, doch schon heute kann man sich sicher sein, dass es diesem an einer steigenden Popularität nicht mangeln wird. Auf der Suche nach dem Sofortkredit sollte man das Angebot von mehreren Finanzunternehmen jedoch nicht scheuen. Letzten Endes sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Angeboten alles andere als gering.

Bis heute träumen viele Menschen von einem eigenen Haus, doch für die Meisten ist dies nicht ohne den entsprechenden Baukredit möglich. Auch wenn es sich bei dem Baukredit bereits seit einigen Jahren um eine anerkannte Lösung handelt, sollte man bedenken, dass der Weg zu der richtigen Finanzierung nun einmal auch mit entsprechenden Risiken und vor allem auch Stationen verbunden ist. Eine individuelle Abwägung der zahlreichen Faktoren ist aus diesem Grund unumgänglich. Aber auf was muss bei dem Baukredit geachtet werden und inwieweit lassen sich Unterschiede zwischen den einzelnen Angeboten erkennen?

In den vergangenen Jahren haben sich die Modalitäten, unter denen ein Baukredit abgeschlossen wird, verändert. Sie haben sich einem erheblichen Wandel unterzogen und sind kaum mehr mit denen der vergangenen Jahre zu vergleichen. Bei der Suche nach dem richtigen Baukredit sollte man die jeweilige Bank nicht mehr nur als Anbieter ansehen, sondern vielmehr auch als Berater. Eine gründliche und vor allem auch kompetente Beratung ist bei dem Baukredit unerlässlich und nimmt auch eine entsprechend wichtige Rolle ein. Eine gute Beratung bei dem Baukredit zeichnet sich in vielerlei Hinsicht aus. Durch einzelne Bereiche kann man diese bereits binnen kürzester Zeit erkennen. Ein wichtiger Faktor bei der Beratung hinsichtlich des Baukredites ist das Verhalten der jeweiligen Berater. Ein guter Berater stellt die Wünschkreditsumme den eigentlichen Möglichkeiten gegenüber und schafft somit eine überaus wichtige Grundlage für das weitere Agieren. Demnach ist die Devise bei dem Baukredit – die Darlehenssumme muss überschaubar sein. Ein Laie kann das in der Regel nur schwer abschätzen, einem kompetenten Berater fällt diese Aufgabe hingegen leicht. So sollten vom ersten Moment an die jeweiligen Einkommensverhältnisse einbezogen werden. Hierbei handelt es sich nicht mehr nur um die einzelnen Details, sondern vielmehr auch um die bereits vorhandenen Kosten.

Möchte man den Baukredit für das eigene Haus nutzen, sollte man auch über 20 bis 30 Prozent Eigenkapital verfügen. Mit diesem schafft man sich eine wichtige und ebenso auch unerlässliche Basis für das weitere Agieren und bewahrt sich selbst vor der individuellen Schuldenfalle. Zu dem Eigenkapital gehören jedoch nicht nur die Sparguthaben und der Bausparvertrag, sondern auch ein bereits vorhandenes Grundstück, sowie verschiedenste Eigenleistungen. Die Eigenleistungen können jedoch nur im prozentualen Anteil einbezogen werden.

Die Hausfinanzierung kann sich seit Jahren einer steigenden Beliebtheit erfreuen. Aber auch wenn es auf den ersten Blick den Anschein macht, als könne man mit dem richtigen Berater keinen Fehler machen, ist dies nicht der Fall und so raten die Experten vor allem zu Weitsicht. Vor dem Abschluss einer Hausfinanzierung begehen die angehenden Immobilienbesitzer meist die ersten Fehler. Zum einen handelt es sich hierbei um die Dauer der Realisierung und zum anderen sind die Kosten der Hausfinanzierung zu hoch und nicht richtig eingeschätzt. Wer sich den Traum vom Eigenheim verwirklichen möchte, sollte aus diesem Grund bereits rechtzeitig mit den zahlreichen verschiedenen Überlegungen beginnen. Unter anderem handelt es sich hierbei um den richtigen Bausparvertrag, der künftig als Zugpferd der Hausfinanzierung genutzt werden soll. Deutschlandweit gibt es 31 Millionen Bausparverträge, die sich hinsichtlich der einzelnen Modalitäten entscheidend voneinander unterscheiden.

Der häufigste Fehler bei dem Bausparvertrag in Hinblick auf die eigene Hausfinanzierung ist die Dauer und die Höhe der Sparsumme. Bei einem klassischen Bausparvertrag mit einer Ansparsumme von 100.000 Euro muss man in der Regel über zehn Jahre hinweg die einzelne Zahlungen leisten. Erst dann kann man für die Hausfinanzierung über die entsprechende Summe verfügen. Um dies zu vermeiden, sollte man die Summe niedriger ansetzen. Immerhin ermöglicht man sich durch den Bausparvertrag eine kostengünstige Hausfinanzierung in Form eines Darlehens. Empfehlenswert ist in Verbindung mit dem Bausparvertrag somit eine niedrige Summe, die sich wiederum optimal auf die einzelnen Verhältnisse der Haushaltskasse abstimmt. Zu einem späteren Zeitpunkt ist eine Erhöhung meist ohne Probleme möglich. Zudem sinkt durch die niedrige Summe die Gebühr, die durch den Abschluss eines Bausparvertrages fällig wird. Ebenso einer der häufigsten Fehler in Verbindung mit dem Bausparvertrag ist die Mindestansparsumme. So kann vor dem Erreichen dieser nicht über den Betrag verfügt werden.

Zudem ist auch die Inanspruchnahme einer Hausfinanzierung in Form eines Darlehens nicht eher möglich. In der Regel muss für die Vergabe einer Hausfinanzierung bereits ein Anteil von 50 Prozent der vereinbarten Summe erreicht wurden sein, nur dann ist auch die Vergabe eines Darlehens möglich. Empfehlenswert sind in Hinblick auf die Hausfinanzierung Verträge, bei denen bereits 40 Prozent zur Inanspruchnahme eines Darlehens ausreichend sind. Dies ermöglicht für die Häuslebauer eine entsprechende Flexibilität.

In den vergangenen Jahren konnte sich der Onlinekredit zu einer beliebten Lösung entwickeln, die sich heute in vielerlei Hinsicht auszeichnet. Vergessen werden sollten jedoch nicht die Umstände und auch die Situationen, in denen sich die internationale Finanzbranche derzeit befindet. Doch auch wenn man es nicht glauben mag, auch in diesen Tagen gibt es wahre Sieger und zu diesen gehören mittlerweile auch die Internetbanken. Der Onlinekredit besticht heute als ein modernes Angebot, welches sich bei den Menschen durchsetzen konnte. Auch in diesen Tagen kann er sich gegenüber anderen Produkten durchsetzen und überzeugt mit einer gewissen Flexibilität.

Bei Weitem handelt es sich hierbei nicht mehr nur um die Abwicklung bei dem Onlinekredit. Der Onlinekredit wird von den Internetbanken flexibel an die jeweiligen Ausgangssituationen bei den Kunden angepasst. Sicherlich handelt es sich hierbei auch um einen entscheidenden Vorteil, doch es sollte keinesfalls vergessen werden, dass sich hinter dieser Vorgehensweise auch erhebliche Nachteile verbergen. Demnach kann man als Kunde von Beginn an nur sehr schwer abschätzen, welche genauen Kosten auf den Einzelnen zukommen. Empfehlenswert ist vor allem der Onlinekredit, der von kleinen und ebenso auch von mittelständischen Finanzunternehmen angeboten werden. Diese Unternehmen können bis heute überwiegend den Auswirkungen der Finanzkrise trotzen und überzeugen demnach auch bei den Angeboten für den Onlinekredit mit einer gewissen Flexibilität. Ebenso ist der Onlinekredit in diesen Tagen von einer gewissen Flexibilität geprägt. So ist er längst nicht solch intensiven Schwankungen unterlegen, wie andere Darlehensformen. Bei all diesen Punkten handelt es sich um offensichtliche Vorteile des Onlinekredites, hinter diesem Angebot verbergen sich jedoch auch noch ganz andere Pluspunkte, die man auf den ersten Blick kaum zu erkennen scheint.

Einer dieser ist auch die Anonymität. Hinter dem Antragsteller für den Onlinekredit steht meist nur ein Name, die wirkliche Person ist jedoch unbekannt. Für viele Menschen handelt es sich hierbei um einen ausschlaggebenden Punkt, der wiederum auch für den Onlinekredit spricht. Zudem haben sich die Sicherheitsbedingungen bei dem Onlinekredit entscheidend verbessert. Hierbei handelt es sich heute nicht mehr nur um die jeweilige Antragsstellung, sondern auch um die weitere Vorgehensweise der Internetbanken. Der Onlinekredit trifft den Zahn der Zeit und dies kommt ihm in diesen Tagen in vielerlei Hinsicht zu Gute und wirkt sich wiederum auch auf die Stellung in der Finanzkrise aus.

Derzeit wird die Finanzbranche auf internationaler Ebene mit erheblichen finanziellen Mitteln gestützt. Experten warnen nun jedoch vor den möglichen Folgen. Demnach könnten sich die Zinsen für den Immobilienkredit in den kommenden Monaten wieder zu einem Rekordniveau entwickeln. Inwieweit sich dieses jedoch durchsetzen wird, ist noch unklar. Fakt ist jedoch, dass es sich bei dem niedrigen Zinssatz keineswegs um einen Dauerzustand handeln wird. Bereits in diesen Tagen verzeichnen die ersten Finanzunternehmen entsprechende Gewinne und sprechen von einer Entspannung der Lage. Nun scheint es sich bei den Zinsen für den Immobilienkredit nur noch um eine Frage der Zeit zu handeln, bis diese wieder einem entsprechenden Wachstum unterliegen.

Durch die staatlichen Unterstützung entsteht demnach ein kaum mehr einkalkulierbares Risiko, das sich im wahrsten Sinne des Wortes auch von den Experten nicht mehr abschätzen lässt. Wann es jedoch zu den eigentlichen Umsetzungen kommen wird, ist derzeit noch unklar. Aus diesem Grund bedarf es einer entsprechenden Vorsicht. Eine schnelle Entscheidung bietet sich für den Immobilienkredit sicherlich an, doch es sollte nicht der Leitsatz bei der Suche nach der richtigen Lösung sein. Inwieweit und vor allem auch wie schnell die einzelnen Zinssätze wieder steigen werden, ist derzeit unklar. Jedoch kann davon ausgegangen werden, dass der Immobilienkredit in den kommenden Jahren wesentlich kostenintensiver wird wie in der Vergangenheit. Welche Lösungen sich derzeit für den perfekten Immobilienkredit anbieten, ist von den individuellen Voraussetzungen abhängig und so muss man entsprechend unterscheiden können. Jedoch ist es schwer, als Laie die ideale Lösung zu finden. Aus diesem Grund bietet sich der Weg zu einem kompetenten Berater an.

Doch bei Weitem handelt es sich nicht mehr nur bei den Konjunkturprogrammen um den ausschlaggebenden Punkt für die bevorstehenden Erwartungen. Vielmehr sinkt durch die Probleme in der nationalen und internationalen Wirtschaft die Nachfrage. Demnach wird sich der Immobilienkredit in den kommenden Jahren zu einer Art Luxusgut entwickeln können. Durch die sinkende Nachfrage an dem Immobilienkredit werden sich die Finanzunternehmen aber auch für höhere Zinsen entscheiden. All diese Punkte sprechen dafür, sich in den kommenden Wochen für einen Immobilienkredit zu entscheiden, denn die Zinsen sind so günstig wie schon lange nicht mehr.

Nachdem sich in den vergangenen Wochen vor allem der Immobilienkredit hinsichtlich der Zinsen auf Talfahrt befand, lässt sich diese Entwicklung nun auch bei dem Autokredit erkennen. In den vergangenen Wochen spitzte sich die Lage des deutschen und vor allem auch des internationalen Automobilmarktes immer deutlicher zu. Nachdem die Absatzzahlen sanken, bestätigten immer mehr Unternehmen die erheblichen Schwierigkeiten. Nun scheint die Branche durch die Veränderungen beim Autokredit entsprechende Akzente setzen zu wollen. So ist der Autokredit derzeit so günstig wie schon lange nicht mehr. Die Gründe hierfür sind die niedrigen Zinsen. Zudem befindet sich der Leitzins der EZB derzeit auf dem niedrigsten Stand und beträgt nur noch 1,5 Prozent. Dies spiegelt sich auch bei dem Autokredit und seinen Konditionen wider. Demnach befinden sich nun auch die Zinsen bei dem Autokredit auf einem absoluten Tiefstand. So kann man derzeit bereits von einem Zinssatz von 3,45 Prozent bei dem günstigsten Anbieter ausgehen. Von einem effektiven Jahreszinssatz von 6 Prozent kann man derzeit nichts mehr erkennen.

Doch auch wenn die Zeiten für einen neuen PKW und den Autokredit gut stehen, sollte nichts überstürzt werden, denn längst bieten nicht alle Finanzunternehmen dieses Darlehen zu so günstigen Konditionen an. Demnach wachsen hier vor allem die Unterschiede zwischen den zahlreichen Angeboten erheblich. So sollte bereits vor dem Kauf geprüft werden, bei welchem Anbieter es sich um den Günstigsten handelt. Experten bestätigen jedoch, dass die Angeboten der allgemeinen Finanzunternehmen meist günstiger sind als die der spezielle Banken. Jedoch handelt es sich hierbei keineswegs um die Regel. So sind die Angebote für den Autokredit bei den Banken der Hersteller und der Händler meist wesentlich kostenintensiver.

Bei dem Autokredit sollten aus diesem Grund nicht voreilig entschieden werden. Immerhin können sich auch regionale Banken und Sparkassen zu einem attraktiven Anbieter für den Autokredit entwickeln. Zudem handelt es sich nicht mehr nur bei dem günstigen Autokredit derzeit um einen Beweggrund für den Fahrzeugkauf. Auch die Abwrackprämie und die Händlerrabatte sorgen für ein großes Interesse an diesen Bereichen und fördern zudem auch die Inanspruchnahme von Darlehen. Durch die Rabatte wird auch der Autokredit in seiner Summe günstiger.